Du singst gerne Pop, …

Hervorgehoben

… Singer-Songwriter, Rock oder Soul und möchtest deine Stimme verbessern?

Dann bist du hier richtig. Wir legen viel Wert darauf, dass deine Erfolge nicht lange auf sich warten lassen. Die Entwicklung einer soliden und gesunden Stimmtechnik wird dir bald gesangliche Sicherheit geben und dir helfen, deine eigene, natürliche Stimme zu entdecken. Den Einzel-Unterricht Gesang gestalten wir inhaltlich und terminlich individuell nach deinen Bedürfnissen. Auch die Songs, an denen geabeitet wird, können frei ausgewählt werden.

Die VoiceCYCLE WORKSHOPS laufen regelmäíg wiederkehren mit den festen Inhalten der VoiceCYCLE-Konzeptes.. In diesen  kannst du intensv an Schwerpunkten  arbeiten, die Dich gerade interessieren, einen speziellen Bereich deines Gesangs verbessern oder Impulse brauchst.

Ruf uns an unter ( 0451 ) 304 777 50 und vereinbare eine Probestunde!

Natürlich kannst du uns unter Kontakt auch eine Nachricht hinterlassen, dann melden wir uns zurück.

Wenn du einen effektiven Einstieg in Pop Rock Gesang in Lübeck suchst, bist du bei uns willkommen.

Probleme beim Singen?

Brauchst Du Hilfe, um deine GESANGS-PROBLEME  e n d l i c h  und  z ü g i g  loszuwerden?

Verbreitete Probleme beim Singen:

  • Der erste Ton deiner Phrasen ist häufig schief, die Intonation ist unsicher
  • Deine Kopfstimme klingt "flach" – hat hörbar weniger Substanz als deine Bruststimme
  • Deine Stimme klingt nach oben hin schmal oder klingt gepresst/angestrengt
  • du wirst ständig heiser
  • Du kommst nicht in hohe Lagen ohne "klassisch" zu klingen (keinen "Biss")
  • Du findest in mittleren Lagen nicht den "Mix", oder hast Probleme bei den Übergängen
  • deine Stimme "zittert"
  • Tiefe Töne klingen kehlig/gepresst
  • deine Zuschauer sind nach kurzer Zeit gelangweilt

Wir bieten neben regelmäßigem Unterricht auch Einzel-/Intensiv-Coach

Zur Theorie des Gesangsunterrichts

Grundvoraussetzung für eine Gesangsausbildung ist eine gesunde und belastbare Stimme. Gefordert wird eine ökonomische Atmung mit richtigem Stimmansatz.

Erforderlich ist eine lockere Hals- und Kiefermuskulatur. Die Hals- Nacken- und Kiefermuskulatur beeinflusst den an Muskelsträngen aufgehängten Kehlkopf direkt. Ohne lockere Halsmuskulatur kommt es leicht zu Heiserkeit. Die Muskeln sollen frei von Spannungen, beweglich und flexibel im Kiefergelenk sein.

Die Textverständlichkeit stellt Sänger immer wieder vor Probleme, da sie in Konflikt zum optimalen Stimmklang zu stehen scheint. Für eine plastische Artikulation werden Übungen zur Beweglichkeit von Kiefer, Zunge und Lippen verwendet.

Die sogenannte Atemstütze ist ein Zusammenspiel von Zwischenrippenmuskeln, Bauchmuskulatur und Zwerchfell. Das Zwerchfell ist nicht bewusst zu steuern. Sie ist essentiell, um Heiserkeit zu vermeiden. Heute rückt man allgemein von dem Begriff der Stütze ab, da sie etwas Starres, Unflexibles suggeriert. Dabei spielen eine möglichst genau steuerbare Bauchmuskulatur und Zwischenrippenmuskeln eine entscheidende Rolle, um den Atem regulieren zu können.

Leichte, gestützte und flüssige Phrasen mit klaren Tonfolgen sind ebenso ein Ziel der Gesangsausbildung.

Ein wichtiges Ziel ist die Erweiterung des Stimmumfangs und der Registerausgleich. Der deutlichste Unterschied zwischen einer geschulten und einer ungeschulten Stimme besteht neben dem veränderten Stimmklang im erweiterten Stimmumfang. Ein Umfang von mehr als zwei Oktaven sind für Berufssänger normal. Dabei soll die Stimme möglichst gleichmäßig und unmerklich ohne Brüche von der Tiefe in die Höhe übergehen. Der klassische Gesang sieht hierfür als Ideal das Einregister vor. Dabei wird die Kopfstimme in möglichst alle Bereiche der Stimme hineingemischt. Im Gegensatz dazu steht die Gesangskultur des Belting, die von der Bruststimme ausgeht und einen möglichst großen Bereich der Stimme in dieser Klangfarbe hält.
Relativität der Methoden

Im geschichtlichen Verlauf der Gesangspädagogik sind verschiedenste Methoden zur Gesangsausbildung entstanden. Jede Methode setzt eigene Schwerpunkte und wendet verschiedene Wege an, um die beschriebenen Ziele zu erreichen. Die Anwendbarkeit verschiedener Modelle ist von der individuellen Disposition des Sängers, seinem Leistungsstand, dem Alter, der Einstellung zum Singen und anderen Faktoren abhängig. Eine allgemeingültige Methode zur Erreichung der perfekten Stimme gibt es daher nicht.

Als Funktionale Stimmbildung wird die Richtung der Gesangsbildung bezeichnet, die ihre Schüler über die physischen Zusammenhänge der Stimme und des Körpers aufklärt. Die Stimmbildner gehen von den biologischen Gegebenheiten der Stimme aus, um deren Entwicklung zu fördern. Die zwei Hauptrichtungen der funktionalen Stimmbildung sind das Lichtenberger Institut und das Rabine-Institut. Andere Richtungen der Stimmbildung wenden sich gegen diese Methode. Sie plädieren für die Aktivierung von Vorstellungen, die Veränderungen bewirken sollen (z.B. Bilder wie „an einer Blume riechen“, „über das Wasser laufen“).

In den letzten Jahren wurden Unterrichtsmethoden mit Unterscheidung und Berücksichtigung verschiedenen Atemtypen entwickelt. Nach dieser Theorie gibt es verschiedene Typen, und zwar Rippen- und Zwerchfell-Flankenatmung-dominiertes Atemverhalten, die als „Ein- und Ausatmer“ bezeichnet werden. Für jeden Typus sind Fragen der präferierten Ein- oder Ausatmung, von Pausen, Körperhaltung u.a. anders zu beantworten.

Eine Gesangsausbildung erfordert vom Schüler Selbstdisziplin wie jeder andere Instrumentalunterricht auch. Um das Gelernte nicht zu vergessen, ist regelmäßige Übung nötig. Sie stärkt das Selbstbewusstsein und den Kontakt zu den eigenen Gefühlen, da die Muskulatur direkt auf emotional verursachte Körperspannungen reagieren soll, die zum Singen benötigt wird. Eine gesunde Selbsteinschätzung ist Voraussetzung für gesundes Singen.
Quellenangabe: http://de.wikipedia.org/wiki/Stimmbildung_%28Gesang%29